Die Betriebssysteme / Custom ROMs in einer Übersicht

Graphene OS

 

GrapheneOS ist ein auf Sicherheit und Datenschutz ausgerichtetes Open-Source-Betriebssystem (MIT- und Apache License 2.0) mit Android-App-Kompatibilität. Es ist frei, vollständig quelloffen und als gemeinschaftliches Projekt aufgestellt, das irgendwann in eine gemeinnützige Stiftung überführt werden soll.

 

Der Fokus von GrapheneOS liegt auf der Verbesserung der Privatsphäre und Sicherheit von Android. Aus diesem Grund verzichtet das Projekt auf die Einbindung der Google Play Services oder alternativer Implementierungen wie microG. Alle Komponenten, die für die Android-Basiskompatibilität nicht erforderlich sind, werden nicht integriert. GrapheneOS basiert demnach auf dem Android Open Source Project (AOSP), erweitert dieses aber um Funktionen und Maßnahmen, die die Sicherheit und den Datenschutz verbessern. Durch den Verzicht jeglicher proprietärer Google-Dienste bzw. -Apps (inkl. Nachbildungen wie microG) ist GrapheneOS ein Android für Puristen bzw. solche, die ohne den Komfort des Play Stores auskommen und Apps vornehmlich über F-Droid beziehen.

 

Aktuell unterstützt GrapheneOS ausschließlich Google-Pixel-Geräte, die eine Attestierung für alternative Betriebssysteme haben und Verified Boot unterstützen. Angesichts der klaren Ausrichtung des Projekts auf Sicherheit und Datenschutz werden demnach nur Pixel-Geräte unterstützt, die von Google immerhin für mindestens drei Jahre mit (Sicherheits-)Updates versorgt werden. Geräte werden also nur solange von GrapheneOS unterstützt, solange diese Firmware- und Kernel-Updates vom Hersteller erhalten. Nach drei Jahren ist also Schluss – sofern man sich ein aktuelles Google-Pixel-Gerät zulegt.Die »harten« Anforderungen von GrapheneOS an die Sicherheit der Geräte dürften der Knackpunkt sein, weshalb viele Geräte von vorn­he­r­ein nicht infrage kommen. Wer bereit ist, die »bittere Pille« zu schlucken und in ein Google-Pixel-Gerät zu investieren, der erhält mit GrapheneOS das wohl sicherste und datenschutzfreundlichste Android. 

 

Wartung

System-Updates werden anschließend automatisch im Hintergrund eingespielt – man muss lediglich einen Neustart durchführen. 

 

 

Calyx OS

 

CalyxOS ist vergleichbar mit GrapheneOS. Es unterstützt ebenfalls Verified Boot und setzt ausschließlich auf Google-Pixel-Geräte (ein Xiaomi Mi A2 bildet die Ausnahme). Ebenso wie GrapheneOS legt CalyxOS wert auf eine Abkopplung von Google und damit auf Datenschutz.

 

Im Gegensatz zu GrapheneOS räumt CalyxOS dem Nutzer etwas mehr Freiheit ein. Nach der Installation hat der Nutzer direkt während der Einrichtung die Möglichkeit, weitere Apps wie K-9 Mail, den Messenger Signal oder auch die Google-Play-Services-Alternative microG zu installieren. Der alternative App-Store F-Droid ist sogar bereits fest im System integriert, was bspw. automatische App-Updates ermöglicht.

 

Abgesehen vom Xiaomi Mi A2 unterstützt CalyxOS ausschließlich Pixel-Geräte, die von Google immerhin für mindestens drei Jahre mit (Sicherheits-)Updates versorgt werden. Geräte werden also nur solange von CalyxOS unterstützt, solange diese Firmware- und Kernel-Updates vom Hersteller erhalten. Nach drei Jahren ist also Schluss – sofern man sich ein aktuelles Google-Pixel-Gerät zulegt.

Aufgrund der Micro-G Integration sind die meissten Apps aus dem Aurora Store ohne Probleme nutzbar. Es funktionieren alle Benachichtigungen und man verpasst keine Nachrichten oder Updates.

 

Wartung

System-Updates werden automatisch im Hintergrund eingespielt – man muss lediglich einen Neustart durchführen. Durch die optionale Installation der microG-Services sind zahlreiche Apps aus dem Google-Play-Store nutzbar, die ohne Google-Play-Dienste nicht auskommen. Nach der Installation kann ein Smartphone mit CalyxOS bedenkenlos den Eltern oder anderen weniger technikaffinen Personen in die Hand gedrückt werden. Es ist daher ebenfalls für Einsteiger empfehlenswert. 

 

 

Lineage OS

 

Mit ca. 3,5 Millionen weltweiten Installationen zählt LineageOS zum meistverbreiteten Custom-ROM. Allerdings sollte man sich von der Liste der offiziell unterstützten Geräte nicht »blenden« lassen – nur ein Teil der ca. 150 dort gelisteten Geräte wird aktiv gepflegt. Ob euer Gerät nicht nur von LineageOS unterstützt, sondern auch aktiv von einem sog. Maintainer gepflegt wird, könnt ihr auf dem LineageOS-Wiki mit einem Klick auf das entsprechende Gerät herausfinden. Wenn ihr dort auf folgende Warnung in einem roten Kästchen trefft:

 

The <Device> is no longer maintained. A build guide is available for developers that would like to make private builds, or even restart official support.

 

ist die Installation nicht (unbedingt) empfehlenswert, da auch hier keine aktuellen Android-Sicherheitsupdates verfügbar sind. Generell herrscht über den Stand der Android-Sicherheitsupdates, bzw. wie aktuell ein System ist, regelmäßig Verwirrung. Etwas Hintergrundwissen dazu: Android: Aufklärung über den Stand der Sicherheitsupdates.Wird euer Gerät offiziell von LineageOS unterstützt und auch aktiv betreut, steht einer Installation nichts im Wege. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung ist für jedes Gerät im LineageOS-Wiki hinterlegt.

 

Wer Hilfestellung bei der Installation oder späteren Einrichtung benötigt, der findet diese in Foren wie dem Android-Hilfe-Forum, XDA-Forum oder auch dem Kuketz-Forum. Bei Bedarf können auch die Google-Apps installiert werden, die bspw. eine Nutzung des Play Stores ermöglichen.Möchte man sich von Google allerdings lossagen, ist die Installation der-Google-Apps nicht empfehlenswert, da die gewonnene Freiheit von Big Brother dann zunichtegemacht wird. 

 

Wartung

Insbesondere aufgrund der breiten Verfügbarkeit für diverse Geräte ist LineageOS ein hervorragendes Custom-ROM. Die Installation und auch das Updaten des Systems ist je nach Gerät allerdings etwas frickelig und nicht für Einsteiger geeignet.

 

Welche Betriebssysteme sind nochmals mit welchem Smartphone kompatibel?

Mehr dazu findet Ihr hier!

Datenschutzerklärung